Spatenstich an der Montessorischule Vilshofen

Gepostet Von Schulleitung am Aug 7, 2020 in Aktuelles, Presse


Spatenstich an der Montessorischule Vilshofen

Montessori steckt 5 Mio. in neue Schule

Die zwei Standorte kommen zusammen – In einem Jahr soll Einzug sein – Attraktiver Innenhof

Vilshofen. 20 Jahre nach ihrer Eröffnung in Vilshofen hat die Montessori-Schule Großes vor. Der Trägerverein, bestehend aus den Eltern der Schulkinder und passiven Mitgliedern, investiert 5 Millionen Euro in einen Neubau. Gestern Nachmittag war symbolischer Spatenstich.

Noch ist an der Form des Gebäudes und am großen Vorplatz in der Kloster-Mondsee-Straße zu erkennen, dass hier mal ein Supermarkt (Aldi) stand. Das wird sich bald ändern. Architektin Petra Hausenblas vom Büro Krautloher setzt dem alten Gebäude einen quadratischen Baukörper vor, der in der Mitte einen offenen Innenhof haben wird. Dieses Atrium dient künftig dem Zusammenkommen, hier werden Sitzgelegenheiten und Hochbeete stehen, hier können Feiern stattfinden.

Bisher hat die Montessori-Schule zwei Standorte. Die Primarstufe (Klassen 1 bis 4) ist seit 20 Jahren an der Kloster-Mondsee-Straße, die Sekundarstufe (Klassen 5 bis 10) seit zehn Jahren im ehemaligen Landratsamt in der Kapuzinerstraße. Dort wurde das Mietverhältnis gekündigt.

Seit vier Jahren laufen die Überlegungen zu einem Neubau. Die Vorstände knieten sich gewaltig in die Planung ein. Bauherr ist der Trägerverein, also die Eltern der aktuell 160 Schüler. Von der Umweltbank Nürnberg gibt es das Baugeld in Form eines Kredits, 450000 Euro brachte der Trägerverein durch kluges Wirtschaften an Eigenmitteln auf. Der Staat gibt einen Zuschuss von 70 Prozent zu den förderfähigen Kosten, erläuterte Vorstand Peter Wellano. Für 950000 Euro (in der Summe von 5 Mio. Euro enthalten) war es gelungen, das Gebäude und das Grundstück zu erwerben. Damit sparte man sich 7500 Euro an Monatsmiete.

In einem Jahr soll der Neubau stehen und der alte Bau in das neue Raumkonzept durch Umbauten integriert sein. „Ein tolles Projekt“, lobte Bürgermeister Florian Gams. Vilshofen sei eine Schulstadt, mit dem Neubau werde das Angebot bereichert. Schön sei, dass nicht auf der grünen Wiese gebaut werde, sondern auf dem vorhandenen Gelände.

Stv. Landrat Klaus Jeggle sprach den Eltern seinen Respekt und seine Anerkennung für das Engagement aus. Die Schullandschaft im Landkreis werde um einen Mosaikstein bereichert. Jedes Kind brauche Förderung und Unterstützung, betonte der ehemalige Lehrer und Schulrat. Neben ihm stand ein Werbebanner mit dem Slogan: „Meinem Selbst Vertrauen.“

Vorstand Sandra Mareck hatte unter den Gästen auch Alt-landrat Franz Meyer ausgemacht, ebenso 2. Bürgermeister Rudi Emmer und 3. Bürgermeister Fritz Lemberger sowie die Stadträte Markus Kühnert und Katrin Knollmüller. Vorstand Stefan Weißhäupl wies darauf hin, dass vornehmlich heimische Firmen zum Zuge kommen.

Geleitet wird die Schule mit ihren 25 Lehrkräften von Johanna Eberle (Primarstufe) und Monika Weinzierl (Sekundarstufe). „Das wird eine spannende Zeit“, meinte Eberle. Während sich die Kinder auf die Bagger und den vielen Sand freuen, „tun wir dies, weil wir die neue Schule täglich werden wachsen sehen“.

 

Vilshofener Anzeiger vom 07.08.2020 (Online)  – Autor: Helmuth Rücker