Ein Hauch von Südkorea

Gepostet am Feb 25, 2022 in Projekte


Ein Hauch von Südkorea

Ein Hauch von Süd-Korea in der Montessorischule Vilshofen (Vilshofener Anzeiger vom 2.3.2022)

Absolventin berichtet vom anderen Ende der Welt

Sie waren sehr beeindruckt, die kleinen Zuhörerinnen und Zuhörer, als die ehemalige Schülerin, Josefine Wiesenberger (20), die wenige Jahre vorher in den gleichen Räumen wie sie selbst „montessorisch“ gelernt hat, von ihrem großen Abenteuer berichtet. Josefine studiert Medientechnik an der TH Deggendorf und bewarb sich baldmöglichst für ein Auslandssemester – „möglichst weit weg“. Dass es dann wirklich Südkorea wurde, hat sie „schon erst mal geschockt“ – zumal sie vorher noch nie einen Flieger bestiegen hat.

Mit eindrucksvollen Fotos und berührenden Episoden lud sie in ihrem Vortrag zu einem Streifzug durch das uns so fremde Land ein. Sie erzählte von verrückten Cafes, riesigen Insekten, ungewöhnlichen Begrüßungsritualen, bezaubernden Landschaften, unvorstellbar großen Städten und Hochhäusern und Aquarien vor jeder Kneipe. „Frischer geht’s nicht mit dem Fisch, ansonsten alles aus Reis und alles höllisch scharf“. Dass die Abriegelung von Nordkorea und die dort herrschenden Zustände die junge Studentin sehr mitgenommen haben, war spürbar. Sie wollte es wissen und bereiste den 4 km breiten, streng bewachten Schutzstreifen zwischen den beiden verstrittenen Ländern, was lediglich Touristen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen erlaubt ist, und machte sich ein Bild von dieser „unheimlichen Stimmung“, die sie empfand. Als sie am Ende ihres Vortrages noch vom strengen Schulsystem in Südkorea berichtete, in dem schon Kinder einen quasi 8- Stundentag haben, waren alle sich einig: wir haben es hier doch sehr sehr gut!! (Bericht von Britta Weitbrecht)